Vulnerabilities of Meaning: Vicissitudes of Hope and Gratitude

Jonathan Lear

Donnerstag, 9. Mai

|

18.30

-

20.00

Uhr |

Hörsaal, 1. Stock

We live in a time in which the world itself seems to be at stake.  Threats of climate catastrophe, pandemic, world war, nuclear devastation, the utter breakdown of rational political order, mass migrations, technological enslavement of human beings – all these threats are real.  And we have to live with not knowing how the future will unfold.  But as psychoanalysts we learn that truth can be put to different imaginative uses. And it is especially difficult to recognize what these are when we are ourselves involved.  This lecture will consider uses of hope and gratitude and mourning in times when the world seems vulnerable.

Jonathan Lear studierte Philosophie an der Universität Cambridge und der Rockefeller University.  Seine frühen Arbeiten konzentrierten sich auf die formale Logik und die antike griechische Philosophie.  Seine ersten Bücher waren Aristoteles und die logische Theorie und Aristoteles: The Desire to Understand. Bevor er nach Chicago kam, lehrte er an der Universität Cambridge, wo er Fellow des Clare College war, und in Yale, wo er zum Professor für Geisteswissenschaften ernannt wurde.  Während seiner Zeit in Yale absolvierte Lear auch eine Ausbildung zum Psychoanalytiker am Western New England Institute for Psychoanalysis.  Neben seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit ist er seither auch in der klinischen Arbeit tätig.  In seinem Bemühen, Ethik, Philosophie und Psychoanalyse zu integrieren, hat Lear folgende Bücher geschrieben: Die Liebe und ihr Platz in der Natur: A Philosophical Interpretation of Freudian Psychoanalysis, Wisdom Won From Illness, Therapeutic Action, und A Case for Irony.  Sein Buch Freud wurde von der britischen Tageszeitung Guardian in ihrer Top-Ten-Liste psychoanalytischer Bücher auf Platz eins gesetzt. Vor etwa zwanzig Jahren reiste Lear in das Crow/Apsáalooke-Reservat und besucht es seither immer wieder.  Sein Buch Radical Hope: Ethics in the Face of Cultural Devastation (Radikale Hoffnung: Ethik im Angesicht der kulturellen Zerstörung) entstand aus Gesprächen mit seinen Crow-Freunden.  In den folgenden Jahren unterstützte Lear im Rahmen seiner Arbeit an der Universität von Chicago gemeinsam mit vielen Crow-Völkern die große Ausstellung im Field Museum of Natural History, Apsáalooke Women and Warriors.  Dies war die erste Ausstellung in der Geschichte des Museums, die von einer amerikanischen Ureinwohnerin kuratiert wurde. Lears jüngstes Buch Imagining the End: Mourning and Ethical Life untersucht die ethische Aufgabe, mit den Ängsten und Befürchtungen einer Weltkatastrophe zu leben. Es wurde von der Washington Post zu den zwanzig bemerkenswertesten Sachbüchern des Jahres 2022 gezählt.  Jonathan Lear wurde mit dem Andrew W. Mellon Foundation Distinguished Achievement Award in the Humanities ausgezeichnet, er ist Fellow der American Academy of Arts and Sciences und Mitglied der American Philosophical Society.